PFLOG
der Pflegeblog

Nach dem Weihnachtswahnsinn ein weiterer Pflogeintrag über ein Thema, welches ich besonders wichtig finde. Kann Cannabis das, was bereits versprochen und beworben wird? Wer sagt, Cannabis sei ein Naturheilmittel und warum glauben die Menschen das?


Die Anekdoten

Nicht nur meine Patienten auf der Psychiatrie, sondern auch Bekannte und Freunde sind vom Naturheilmittel Cannabis überzeugt. Jeder hat plötzlich schon vom besten Freund, der Schwiegermutter, deren Briefträgerin´s Großnichte gehört, die mittels Cannabis vom Krebs geheilt wurde. Ein wirklich netter Gedanke! Es ist so: Der Kanadier Rick Simpson behauptet mit Cannabisöl seinen eigenen Hautkrebs geheilt und auch tausenden Menschen damit das Leben gerettet zu haben. Beweise oder Aufzeichnungen gibt es dafür nicht! 


Die Pflanze

Cannabis muss kein Heilmittel sein ohne jegliche Nebenwirkungen nur weil es eine Pflanze ist, die in der Natur wächst. Oder ist jedes Naturprodukt gesund? Vielleicht hilft die Tollkirsche oder das Maiglöckchen gegen Verstopfung?


Die Hoffnung

Also woher kommt die feste Überzeugung das Cannabis ein Naturheilmittel sei? 

Einerseits verbreiten die Medien die Hoffnung von der heilenden Wirkung und andererseits wollen die Menschen das auch glauben. Ich finde jedoch diese Anekdoten in Internetforen und Facebookgruppen gefährlich. Viele Betroffene setzen alles auf die Genesung durch Cannabis und brechen jede Art von schulmedizinischer Therapie ab. Doch wer verspricht den Erfolg? 


Heilmittel vs. Verringerung der Symptome

Cannabis wird als Heilmittel beworben, doch meiner Meinung, wird die Heilung oft mit der Linderung von Symptomen verwechselt.

Durch die entkrampfende Wirkung des Cannabidiol kann es beispielsweise bei Parkinsonpatienten zu einer Verbesserung von Spastiken kommen. Auch der Tremor bei MS-Patienten kann dadurch vermindert werden. Cannabis scheint auch in der Lage zu sein, den Nebenwirkungen einer Chemotherapie entgegen zu steuern. Vorallem bei der durch die Chemotherapie ausgelöste Übelkeit zeigt Cannabis eine lindernde Wirkung. Angst ist ein ständiger Wegbegleiter von schwer kranken Menschen. Cannabiskonsumenten fühlen sich entspannter und erleben ein Gefühl von Leichtigkeit. 
Doch wie jedes Medikament hat auch Cannabis Nebenwirkungen.
Siehe Pflogeintrag: Drogen? - Nein, "nur" Cannabis!


Fazit

Cannabis ist kein Naturheilmittel ohne Nebenwirkungen nur weil es in der Natur wächst. Hoffnung ist wichtig, doch sollte man nicht blind auf Geschichten im Internet vertrauen. Meiner Meinung nach, sollte weiterhin an der möglichen heilenden Wirkung von Cannabis geforscht werden, um endlich Klarheit zu schaffen. Derzeit würde ich allen meinen Bekannten abraten in irgendeiner Form zu Cannabis zu greifen. 


Buchtipp zum Thema:

Ich bin ein Fan dieses Buches und kann es nur 

weiterempfehlen

Die "Cannabis Lüge" dient auch als Leitfaden für 

Cannabisabhängige und deren Angehörigen. 



Bestellen